Login

Die User Blogs

Viel Spaß bei unseren Blogs - auch Sie sind herzlich eingeladen, hier Ihre Beiträge zu schreiben.

Internet Verschlüsselung

Forscher der TU Graz haben überprüft, wie sicher Internetverschlüsselungen sind. Das Ergebnis: "sehr". Wie sie anhand einer Test- Attacke zeigen konnten, ist selbst der kleinste zugelassene Internetschlüssel mit einem Budget von einer Milliarde US- Dollar erst nach 41 Jahren zu knacken.

Diese allgegenwärtigen Verschlüsselungen - sie schützen das Abrufen von E- Mails ebenso wie den Datentransfer beim Online- Banking - müssen so klein wie möglich gehalten werden, um etwa die geringe Rechenleistung von Smartphones nicht zu mindern. Um zu testen, ob dann noch die Sicherheit gewährleistet ist, führten Erich Wenger und Paul Wolger vom Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie der TU Graz eine gezielte Attacke  "im Dienste der Sicherheit" durch.

Mit einer eigens gebauten Rechenmaschine - Kostenpunkt ca. 23.400 Euro - suchten sie sich als Ziel eine sogenannte 113- bit- Koblitz- Kurve - das ist eine Art der Verschlüsselung, die mit diskreten Logarithmen im Hintergrund operiert und "kleiner" und damit schwächer ist als die kleinste zugelassene Standard- Verschlüsselung ist. Sie benötigten 45 Tage, um die Verschlüsselung zu knacken.

Viel Zeit und Geld nötig

"Das belegt zwar, dass die 113- bit- Koblitz- Kurve nicht sonderlich sicher ist. Was viel wichtiger ist: Damit ist eine sehr genaue Abschätzung möglich, wie lange eine erfolgreiche Attacke auf die stärkere 163- bit- Koblitz- Kurve, die schwächste zugelassene Internetverschlüsselung, dauern würde", erklärten die beiden Forscher: "Selbst wenn ein Angreifer ein Budget von einer Milliarde US- Dollar zur Verfügung hätte ..

Bitte weiterlesen auf der Krone

Anmerkung:

Alle unsere Server mit den Webseiten verfügen über die stärkere 163- bit- Koblitz- Kurve....

Markiert in:
Weiterlesen
Zum Seitenanfang